Propolistinktur die I.

Fluglochneuigkeiten – Stock 17:

Während wir nun in unserer Wintertraube weilen und gar nicht mehr gestört werden wollen, versucht sich unsere Bienenvreni zum ersten Mal an der Herstellung von Propolistropfen. Einige Dorfbewohner waren ganz schön fleissig mit der Propolisproduktion – andere wieder weniger – propolistinkturunsere Vreni  hat sich jedoch sehr über das herrliche Propolis gefreut, dass sie von den eingelegten Gittern in unseren Häusern ernten konnte.

DAS war vielleicht eine klebrige Angelegenheit!!! Da ist die Honigernte ja wahrlich ein Zuckerschlecken !

Aber allein schon der Duft – mmmmmh – läßt die Plage des Erntens etwas vergessen! Herrlich – Natur pur…

Manche von euch werden mit dem Begriff Propolis vielleicht noch nichts zu tun gehabt haben – insofern will ich nur kurz erklären:

WAS IST PROPOLIS???

Propolis – das älteste Antibiotikum der Welt – ist eigentlich das Kittharz von verschiedenen bestimmten Bäumen (Pappeln, Weiden, Erlen…), welche von uns „gehöselt“ und nach Hause getragen werden. Angereichert mit verschiedenen bieneneigenen Fermenten und Zusatzsstoffen brauchen wir es dort zB um Ritzen abzudecken.

Besonders für unsere Stockhygiene ist es von Bedeutung – wir desinfizieren damit zB unsere Innenwände und es wird sogar jede Zelle damit ausgepinselt. Es kann auch schon einmal vorkommen, dass größere Tiere wie zB Mäuse in unseren Stock eindringen und darin verenden – zum Raustragen sind sie uns dann zu schwer, und so müssen wir sie mit Propolis überziehen, um Krankheiten abzuwehren.

Schon toll was dieser Propolis so alles kann, oder? Ja und für euch Menschleins gibt es eben die Möglichkeit aus diesem wertvollen Produkt das wir herstellen eine Tinktur anzusetzen, um dieses Propolis auch für euch zu nutzen. Dafür wird er in Alkohol angesetzt, um die wertvollen Inhaltsstoffe zu extrahieren, dann gefiltert, abgeseiht, in dunklen Fläschchen gelagert…

Es gäbe noch so einiges über Propolis zu sagen – vor allem gibt es auch noch andere Möglichkeiten unseren Propolis zu verarbeiten – aber dies ein andermal an einer anderen Stelle!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.