Bienenvreni on Tour – FacharbeiterInnenausbildung II

Fluglochneuigkeiten – Stock 17:

Woche 2 der Imkerfacharbeiterinnenausbildung auf der Imkerschule in Graz…K1600_20171017_073732 unsere Bienenvreni hat für eine Woche wieder täglich von morgens bis abends die Schulbank gedrückt… der Stundenplan dieser Woche hatte es ganz schön in sich:

.

  • Bienenpflege
  • Bienenkrankheiten
  • Betriebswirtschaft
  • Bienenprodukte
  • Zucht
  • Tracht

K1600_20171020_134923.

… hm… was vergessen????       nein…

da rauchten etliche Köpfe in der Klasse und auch der Kugelschreiber unserer Bienenvreni  auch wenn es manchem ein Lächeln kostete: aber.. jeder hat halt seine eigene Art zu lernen… wichtig ist bekanntlicherweise nicht wie, sondern DAS….

und seien wir uns mal ehrlich, wir Bienleins sind doch wirklich etwas komplizierter als zB Katzen… so einfach ist es halt nicht uns zu halten und man muss schon so einiges an Zeit investieren, wenn man uns ein klein wenig verstehen will – freilich, wir korrigieren schon den einen oder anderen Fehler unserer Imker, aber eben nur zum Teil… 

Ja… und so hat unsere Bienenvreni wieder einiges zum Lernen mit nach Hause gebracht… jedes Fach hatte so seine Herausforderung und Qualität –

.

K1600_20171018_135640

eine besondere Herausforderung für die grauen Zellen von unserer Bienenvreni war wahrlich die Theorie im Bereich der Zucht, die Dr. Michael Rubinigg den Imkerinnen näher bringen versuchte… also wirklich die nackte Theorie 

die Übersetzung auf Deutsch, sprich die praktische, bildliche Erklärung darüber wie Zucht und Zuchtwertschätzung funktioniert lag ihr weit mehr, denn da konnte sie sich weit mehr vorstellen als unter Zuchtformeln und Statistikzeichnungen… als Nachtlektüre hat sie sich dann jedoch am Ende der Woche das Buch über die „Selektion bei der Honigbiene“ zugelegt –  vielleicht hilft ihr das weiter… 

.

im Fach Bienenkrankheiten mit Mag. Birgit Esterl ging es in dieser Woche vor allem um die „Amerikanische Faulbrut“ – ein Thema, das ja leider immer aktuell ist und wahrscheinlich auch immer bleiben wird – um die Symptome, die Sanierung, wie man mit einem positiven Befund der Futterkranzprobe umgeht.

K1600_20171016_105608Ja… die Futterkranzprobe – die Gesundenuntersuchung von uns Bienleins schlechthin… und noch immer gibt es leider störrische oder geizige Imker (anders kann man sie nicht bezeichnen), die diese Untersuchung nicht in Anspruch nehmen… ehrlich ihr lieben Imkerleins…ich kann wahrlich nicht verstehen wieso… erklärt mir das mal… sind wir euch so wenig Wert, dass ihr nicht gewillt seit, diese paar Kröten für unsere Gesundheit zu investieren, oder seit ihr einfach so naiv zu glauben wir sind eh nicht unmittelbar betroffen… das kann meinen Bienen ja sowieso nicht passieren… vielleicht weil ihr euch in Sicherheit wähnt, da ihr nicht in einem Faulbrutgebiet steht.. oder keine Ahnung… der nächste Bienenstand nicht sichtbar ist… ja… vielleicht seht ihr den nächsten Bienenstand nicht… aber seid gewiss… wir Bienleins sind untereinander vernetzt… auch wenn ihr es nicht seht… wir haben Flügel und kommen weiter als ihr euch vorstellen könnt! Und dann gibt es auch immer wieder schwarze Schafe unter euch, die es vielleicht mit uns Bienleins gut meinen und irgendwo Waben rumstehen lassen zum Ausschlecken… das kann ein fataler Fehler sein!!!!)K1600_20171020_091818

im Teil der Betriebswirtschaft versuchte Dr. Eberdorfer die zukünftigen Facharbeiter betriebsfit zu machen… sprich gemeinsam wurde ein wenig mit Zahlen jongliert, um zu sehen, wie man zu einem wirtschaftlichen Betrieb kommt… auch wenn es nur als Hobby betrieben wird 

K1600_pixlr_20171018112045079_20171022200802328

Interessant war natürlich vor allem auch der Teil Bienenpflege mit Ing. Maximilian Marek und IM Werner Kurz, denn da ging es wirklich um die Völkerführung – wie werden Einzarger / Zweizarger ausgewintert…

ein diskussionsreicher bzw. erfahrungsaustauschreicher Teil war vor allem auch die momentan boomende Bienenhaltung der „Dadant-Methode“, die Bienenhaltung, bei der der Brutraum aus einer Jumbowabe besteht, kombiniert mit dem Flachzargensystem als Honigraum…als schwierigster Teil hat sich vor allem die unter Kontrolle zu haltende Schwarmzeit herausgestellt…

.

ja… wie ihr sehen könnt war es eine seeeeehr interessante Woche und es gäbe sicher noch viel von den einzelnen Bereichen zu erzählen…

Im nächsten April geht es dann weiter mit der Ausbildung – und da geht es dann vor allem auch um die Praxis… es sind auch einige Betriebsbesichtigungen geplant…  und darauf freut sich unsere Bienenvreni schon sehr!!!!!!

 

 

2 Gedanken zu „Bienenvreni on Tour – FacharbeiterInnenausbildung II

  1. Scheinst ja wieder einiges gelernt zu haben vreni, deine Bienleins werden’s dir danken👍👍
    Bleib weiter am Ball und lern fleißig weiter…

    Hoff der Rest der Woche war nicht zu mühsam 😂😉

    Liebe Grüße bis bald hoffentlich buona notte wünscht dir harry

Schreibe einen Kommentar zu Doris Lassacher Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.